Meldung vom 01.02.2013

Stammtisch Februar 2013

Sabbioneta – Aachener Bauhistoriker der RWTH Aachen erforschen die italienische Stadt der Renaissance

Sabbioneta ist nicht irgendeine Stadt: Im Südosten der Lombardei wurde sie 1554 durch Vespasiano Gonzaga gegründet und ist ein  bedeutendes Beispiel des Idealstadtgedankens der Renaissance. Sabbioneta ist unlängst zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden und wird seit 2008 von Mitarbeiter/innen des Lehrstuhls für Baugeschichte und Denkmalpflege der RWTH Aachen unter Leitung von Prof. Dr. Jan Pieper erforscht. 

Zwei Mitarbeiter/innen des Lehrstuhls berichten am Mittwoch, den 27. Februar 2013 um 20.00 Uhr im Paparazzi, Peterstr. 26–28, über die reichhaltige Historie dieser Stadt und damit über den deutsch-italienischen Brückenschlag in Sachen Baugeschichte. Im Rahmen des monatlichen Stammtisches freut sich der CCIT (Deutsch-Italienischer Kulturkreis)  auf alle am deutsch-italienischen Austausch Interessierte. 


Friederich II

Friederich II

Der einer deutsch-sizilianischen Verbindung entstammende Kaiser Friederich II profitierte von seiner deutsch-italienischen Herkunft.

CELI - ZERTIFIZIERUNG

Der Deutsch-Italienische Kulturkreis/Circolo Culturale Italo-tedesco (CCIT) führt in Kooperation mit dem Sprachenzentrum der RWTH Aachen die Zertifizierung des CELI durch und ist von der Universität von Perugia als Prüfungs- und Vorbereitungs-zentrum für die Prüfung CELI amtlich anerkannt. >>> mehr


Sprachenauswahl